Naturheilkundliche Therapien

" Es gibt nichts Gutes, außer man tut es."

                                                                                                                                              Erich Kästner

  • Pflanzenheilkunde = Phytotherapie
    Die Pflanzenheilkunde auch Phytotherapie genannt, ist die Lehre von der Verwendung von Heilpflanzen als Arzneimittel. Pflanzen, Pflanzenteile oder deren Zubereitung (z.B. Extrakte) werden in der Naturheilkunde als Medizin eingesetzt. Die Pflanzenheilkunde ist eine der ältersten medizinischen Therapieformen und in allen Kulturen der Welt verbreitet.
  • Homöopathie
    Die Homöopathie folgt dem Leitsatz nach Samuel Hahnemann: 
                "Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt  werden"
    Homöopathische Medikamente werden durch die wiederholte Verdünnung = Potenzierung einer Grundsubstanz hergestellt. Entsprechend der Verdünnung erfolgt die Wirkung mehr auf körperlicher oder seelischer Ebene.
  • Kinesio-Syngergetische-Lösungs-Therapie
    Durch den kinesiologischen Muskeltest, werden Krankheitsursachen eruiert. Mit Hilfe der Synergie-Technik, die aus den Erkenntnissen der Gedächtnisprägung abgeleitet wurden, werden die Krankheitsursachen bearbeitet.
  • Ressourcen-orientierte Gesprächstherapie
    Durch das im gemeinsamen Gespräch angeleitete Bewusstmachen von Ressourcen/Potentialen/Talenten/Möglichkeiten können neue, kraftspendende Lösungswege für vorhandene oder anstehende Themen gefunden werden.
  • Injektionen und Infusionen
    Manche gesundheitliche Situationen erfordern schnelle Unterstützung oder eine Medikamentengabe unter Umgehung des Darms = parenteral. Hierfür eignen sich Injektionen und Infusionen, die den direkten oder indirekten Weg über den Blutkreislauf nehmen.
  • Schröpfkopfmassage
    Die Schröpfkopfmassage ist eine traditionelle Ausleitungstherapie. Durch die Schröpfköpfe wir Unterdruck auf die Haut ausgeübt und somit über die entsprechenden Reflexzonen die Organe und ihre natürlichen Selbstheilungskräfte angesprochen. 
  • Gua Sha Massage
    Gua Sha ist eine Massage-Schabe-Technik aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und heißt sinngemäß übersetzt "Den Wind fangen".
    "Der Wind" gemäß der TCM wird als Krankheitsursache für viele Erkrankungen angesehen und ist deshalb primär zu therapieren.
  • Entspannungstherapien
    Durch moderne Lebensweisen, Schicksalsschläge oder angeborene bzw. erworbene Erkrankungen steht unser Körper, wie auch oft unser Geist unter enormen Stress. Hierdurch kommt es zu einer unnatürlichen Cortisol-Ausschüttung, die langfristig wiederum die  Abläufe im Körper stört und zu schweren Erkrankungen führen kann. Mit Entspannungsverfahren können hier gesundheitsfördernde Regulierungsmechanismen in Gang gesetzt werden.

" Tue Deinem Körper etwas Gutes,

damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen."

                                                                                                                                 Therese von Avila